Engel Gruppe BG
Mikrosatinieren bei Kühl Eloxal in Bochum.

Mikrosatinieren (Sandstrahlen) Vorbehandlung „S6“ ähnlich „E6“

Durch eine Verfahrenskombination aus Strahlen mit feinen Edelstahlkugeln und stark verkürzter Beizdauer (genannt „S6“) können seidenmatt eloxierte Oberflächen erreicht werden, welche mit herkömmlich E6 gebeizten Oberflächen mindestens vergleichbar sind. Ein wesentlicher Vorteil sind die erzielbaren homogeneren Oberflächen und die Entfernung von bisher nicht retuschierbaren Oberflächendefekte, wie herstellungsbedingte Fehler (Schweißnähte, Stegabzeichnungen und Ziehriefen) als auch mechanische Schäden (Kratzer und Einkerbungen). Daraus ergibt sich eine verbesserte Bauteilqualität und somit ein verminderter Materialausschuss.

Dies wurde auch bei Prüfungen der Oberflächenqualitäten nach DIN 17611 bewiesen, dass nicht nur die Qualitätsansprüche komplett erfüllt werden, sondern die Oberflächen auch verbesserte optische Eigenschaften besitzen.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist außerdem die verminderte Umweltbelastung, da durch die mechanische Bearbeitung der Einsatz von Chemikalien deutlich reduziert werden kann.


Mikrosatinieren (Sandstrahlen) Vorbehandlung „S8“

Mit der Vorbehandlung „S8“ kann ergänzend zur Oberfläche „S6“ durch intensiveres Strahlen eine seidenmatte Strahloberfläche mit einem noch feineren Strahlbild erzeugt werden.

Ähnlich wie bei den „S6“-Verfahren bietet es wesentliche Vorteile beim Erzielen von homogeneren Oberflächen, welche herstellungsbedingte Fehler wie Schweißnähte, Stegabzeichnungen und Ziehriefen, als auch mechanische Schäden wie Kratzer und Einkerbungen entfernt.

Zusätzlich wird durch die verlängerte mechanische Einwirkung eine verbesserte Bauteilqualität und ein noch wertigeres Oberflächenbild geschaffen.

Kühl Eloxal Mikrosatinieren: Mechanische Vorbehandlung S6 ähnlich E6 und S8.