Engel Gruppe BG
EloxalTechnikBild

Eloxal - Elektrolytische Oxidation von Aluminium

In der Fachsprache bezeichnet dieses Verfahren Anodisation. Durch die anodische Oxidation oder Eloxal bildet sich eine dichte, sehr harte und transparente Oxidschicht auf Aluminiumoberflächen.


Mögliche Größen der Bauteile

Unsere hochmodernen Anlagen ermöglichen die rationelle Veredelung aller Aluminium Oberflächen, von Kleinteilen über stranggepresste Profile bis hin zu Blechen oder Kantteilen.

Im Eloxalbereich können bei uns Teile bis zu einer maximalen Größe von L=7250 x B=800 x H=1600 mm bearbeitet werden.

Mögliche Größen der Bauteile in unserem Tauchbecken.

Mögliche Vorbehandlung:

E0 ohne Vorbehandlung

E1 geschliffen

E2
gebürstet

E3
poliert

E4
geschliffen, gebürstet

E5
geschliffen poliert

E6
chemisch vorbehandelt
Entfetten, Beizen

S6 E6
ähnl. Strahloberfläche
Stegabzeichnungsbehandlung

S8
fein gestrahlt


[ mehr ]

Bei Werkstücken deren Oberflächenstruktur nicht verändert werden soll, wird lediglich die Oberfläche von Verunreinigungen, die den weiteren Prozess behindern würden, wie Fetten und Ölen. Desweiteren wird bei passgenauen Werkstücken die Oberfläche maßgebeizt, um die Maßgenauigkeit zu gewährleisten. Dies erfolgt in einer Beize, die die Oberflächenstruktur nicht beeinflusst.

[ mehr ]

Bei Werkstücken die Kratzer, Lunker, Poren, Riefen oder Korrosion aufweisen, kann man mittels dieses materialabtragenden Verfahrens eine ebene Oberfläche schaffen oder ein gewünschtes Schliffbild auf die Oberfläche bringen.

[ mehr ]

Durch das Bürsten bekommt die Oberfläche ein feine Strukturierung und kleinere Beschädigungen können entfernt werden.

[ mehr ]

Durch das Polieren kann eine glatte, hochglänzende Oberfläche geschaffen werden. Wenn ein Werkstück nur poliert werden soll, ist es wichtig, eine entsprechend ebene und unbeschädigte Oberfläche zu garantieren, da selbst kleinste Unebenheiten nicht durch alleiniges Polieren entfernt werden können.

[ mehr ]

Durch die Kombination beider Verfahren kann ein einzigartig verfeinertes Schliffbild kreiert werden. Desweiteren können etwaige Beschädigungen der Oberfläche durch das Schleifen behoben werden.

[ mehr ]

Durch die Kombination beider Verfahren können auch Oberflächen zum Hochglanz gebracht werden, deren Oberflächenstruktur Beschädigungen aufweist.

[ mehr ]


Durch spezielle chemische Zusätze kann man eine seidenmatte Oberflächenstruktur erzielen, die eine diffuse Lichtreflexion bietet. Desweiteren entfernt man Stegabzeichnungen aus der Oberfläche und erhält ein gleichmäßiges Erscheinungsbild.

[ mehr ]

Durch ein angepasstes Kombinationsverfahren, lassen sich auch sehr hartnäckige Stegabzeichnungen entfernen und seidenmatte, feine Oberflächen ähnlich der E6 Oberfläche schaffen.


[ mehr ]

Durch den Einsatz eines feinen Strahlmittels erzielt man ein sehr dekoratives, feines Strahlbild.

 

 

Verfahren:

EV1   Natur

EV2   Gold hell

EV3  
Gold dunkel

C0    
Natur

C31  
hell

C32  
Hellbronze

C33  
Mittelbronze

C34  
Dunkelbronze

C35   Schwarz

C35+
Tauchfarbe schwarz


[ mehr ]

Hierbei wird die jeweilig gewünschte Schicht ausgebildet und nicht weiter bearbeitet, sondern im natürlichen silbrigen Ton (abhängig von der Legierung) belassen und verdichtet.

[ mehr ]

EV2 Hell Gold (Neusilber): Hierbei wird die jeweilig gewünschte Schicht nach dem Eloxieren mittels spezieller Prozessbäder in einen hellen Goldton eingefärbt.

[ mehr ]

EV3 Mittel Gold: Hierbei wird die jeweilig gewünschte Schicht nach dem Eloxieren mittels spezieller Prozessbäder in einen mittleren Gelbgoldton eingefärbt.

[ mehr ]

EV1 Silber: Hierbei wird die jeweilig gewünschte Schicht ausgebildet und nicht weiter bearbeitet, sondern im natürlichen silbrigen Ton (abhängig von der Legierung) belassen und verdichtet.

[ mehr ]

Durch die standardisierte Einfärbung, anhand der „Europäische Vereinigung der Anodiseure, Zürich“ (EURAS), mittels spezieller elektrolytischer Prozessbäder ist ein reproduzierbares Einfärben der Eloxalschicht, mit minimalen Abweichungen im Farbton (legierungsabhängig), möglich.

[ mehr ]

Durch die standardisierte Einfärbung anhand der „Europäische Vereinigung der Anodiseure, Zürich“ (EURAS), mittels spezieller elektrolytischer Prozessbäder, ist ein reproduzierbares Einfärben der Eloxalschicht, mit minimalen Abweichungen im Farbton (legierungsabhängig), möglich.

[ mehr ]

Durch die standardisierte Einfärbung anhand der „Europäische Vereinigung der Anodiseure, Zürich“ (EURAS), mittels spezieller elektrolytischer Prozessbäder, ist ein reproduzierbares Einfärben der Eloxalschicht, mit minimalen Abweichungen im Farbton (legierungsabhängig), möglich.

[ mehr ]

Durch die standardisierte Einfärbung anhand der „Europäische Vereinigung der Anodiseure, Zürich“ (EURAS), mittels spezieller elektrolytischer Prozessbäder, ist ein reproduzierbares Einfärben der Eloxalschicht, mit minimalen Abweichungen im Farbton (legierungsabhängig), möglich.

[ mehr ]

Durch die standardisierte Einfärbung anhand der „Europäische Vereinigung der Anodiseure, Zürich“ (EURAS), mittels spezieller elektrolytischer Prozessbäder, ist ein reproduzierbares Einfärben der Eloxalschicht, mit minimalen Abweichungen im Farbton (legierungsabhängig), möglich.

[ mehr ]

Zusätzlich zu den EURAS-Farbspektrum bieten wir für Werkstücke die nicht über eine entsprechende legierungsabhängige Färbequalität verfügen, eine organische Tauchfarbe in schwarz an. In vielen Fällen ist das Färben mittels elektrolytischer Prozessbäder nicht möglich. Dies ist zum Beispiel bei Gussteilen oder Werkstücken der Fall, die besondere Legierungselemente enthalten, um deren mechanische Eigenschaften zu verbessern. Um auch hier eine optimale Lösung zu bieten, färben wir mittels organischer Farbe die Eloxalschicht in schwarz ein.